Gelbdolde 

 

Mittelalterlicher Pfefferersatz

Die Briten nennen die Gelbdolde „Alexanders“. Dort ist der Doldenblütler an den Südküsten längst naturalisiert, obwohl die Pflanze aus dem Mittelmeerraum stammt. Manche Quellen behaupten, Alexander der Große habe sie dorthin verfrachtet, aber der Name ergibt sich aus dem Artnamen. Olus atrum bedeutet ‚schwarzes Gemüse‘ und wurde u.a. über Olixatrum zu Alexanders. Der große, makedonische Heerführer war nie in Britannien. Die schwarzen Samen dienten im Mittelalter mitunter als Pfefferersatz.

Alle Teile der Pflanze sind essbar. Feuchte, nahrhafte Erde.